Aussaat und Pflege

Wann sät man die Eierbaum-Pflanzen aus? 

Der Eierbaum wird zwischen Februar und Mai ausgesät. Nach den Eisheiligen Mitte Mai kann das Gewächs ins Freiland umgesiedelt werden. Bei einem spät einsetzenden Winter ist eine Aussaat Anfang bis Mitte Juni möglich. 
Der optimale Platz ist das Gewächshaus oder eine sonnenbeschienene Fensterbank. Grundsätzlich benötigt der Eierbaum eine sonnige und warme Lage, die vor Wind und Wetter geschützt ist. In feuchten, nährstoffreichen Böden gedeiht das Gewächs prächtig. Der Eierbaum muss mehrmals täglich gegossen und regelmäßig gedüngt werden. Vor allem die Jungpflanzen benötigen viel Aufmerksamkeit. Es empfiehlt sich, die Aufzucht genau zu dokumentieren und für die nächste Aussaat Informationen zu Lage und Reife zu notieren. 

Wer jedes Jahr neu aussäen möchte, findet die Fruchtsamen für den Eierbaum im Gartenfachhandel. Die Fruchtsamen können zwischen Sommer und Herbst den reifen Eierbaum-Früchten entnommen werden. Anschließend lassen sie sich ohne weitere Präparation aussähen. Bei richtiger Pflege vermehren sich die Eierbaum-Früchte spätestens im Sommer. 
Es ist darauf zu achten, dass die Wurzeln vollständig von Erde bedeckt sind, denn andernfalls können sie verbrennen. Am besten wird der Eierbaum mittig ins Bett oder Topf gesetzt und mit ausreichend Erdaushub geschützt. Der Pflanzbereich kann nach der ersten Aussaat direkt bewässert werden. Anschließend gilt es, das Gewächs gut zu pflegen und bei Bedarf mit Wasser, Dünger und Sonne zu versorgen. 

Die Samen werden üblicherweise vor der Aussaat in handwarmes Wasser gegeben, damit sie bereits aufquellen. Die Samen werden in ca. 0,5 bis 1, cm Tiefe. Die Anzuchterde wird mit Wasser oder Kokosfaser befeuchtet. Anschließend gilt es darauf zu achten, dass das Gewächs gut gedüngt ist. Ein Eierbaum darf ein bis zweimal wöchentlich mit Kompost oder ähnlichen Düngemitteln versorgt werden. 
Als Faustregel gilt also: Aussaat zwischen Januar und Oktober. Wer sich an diesen Daten orientiert, kann den Eierbaum ohne Probleme heranzüchten. 

Wie pflegt man einen Eierbaum? 

Zur Aufzucht eines Eierbaums genügen Wasser, ein geeigneter Dünger und Geduld. Zuvor muss jedoch der richtige Standort für den Baum ausgewählt werden. Der Eierbaum ist als Gemüsepflanze relativ empfindlich und bedarf eines hellen bis sonnigen Platzes. Der Eierbaum übersteht dauerhaft Temperaturen von 20 bis 25 Grad und kann sowohl draußen als auch im Zimmer gehalten werden. Im Sommer gedeiht er im Freien am besten, wenn er an eine wärmende und schützende Hauswand gestellt wird. Ein zu kühl oder zu dunkel platzierter Eierbaum bildet keine Frucht aus. Für die Aufzucht wird ein nährstoffreicher, durchlässiger Boden benötigt, der gleichmäßig feucht ist. Ideal ist ein kleiner Sandanteil. 
Es gilt darauf zu achten, dass der Eierbaum ausreichend Sonne abbekommt und vor Wind geschützt ist. Der hohe Wasserbedarf lässt sich durch regelmäßiges Gießen decken. Zu Beginn ihrer Blüte wird das Gewächs am besten ein bis zweimal täglich gegossen. Die Abstände können mit dem Fortschreiten des Wachstums angepasst werden, immer abhängig von der Witterung und der Größe des Gewächses. Bei der Pflege mehrerer Eierbäume kann es sinnvoll sein, einen Sprinkler zu installieren. Auch in der Nähe eines Brunnens oder Bachlaufs gedeiht der Eierbaum gut. Der Eierbaum muss nicht beschnitten werden. Das Gewächs gedeiht nach der Aussaat in den Topf oder ins Bett fast wie von alleine. Nach kurzer Zeit sind die Eierbaum-Früchte reif zur Ernte.